Nein, nicht mit den Nerven und keine Sorge, ich habe auch noch nicht vor ins Gras zu beißen. 😋

Worauf ich hinaus möchte ist die Ausbildung zum Triebfahrzeugführer. Die habe ich, abweichend zum letzten Blogpost, bereits am Freitag, also Vorgestern, abgeschlossen.
Dabei war die schriftliche Prüfung vergleichbar mit einem Thriller. Warum? Man hat drei Versuche. In den ersten zwei Versuchen war ich in der schriftlichen Prüfung durchgefallen. Weil ich meine eigene Verplantheit nicht im Griff hatte und zu leichtsinnig an die Prüfung herangegangen war. Die Folge dessen, waren Fragen, die ich durch meine Unachtsamkeit so beantwortet hatte, dass sie betriebsgefährdend ausgelegt werden konnten. Beim dritten Anlauf ist dann zum Glück alles gut gegangen und auch die mündliche Prüfung wurde am folgenden Tag erfolgreich bestanden.

Also stand am Freitag nur noch die Standprüfung an meinem Prüfungsfahrzeug und die Prüfungsfahrt selbst an.
Dabei habe ich mir die Standprüfung selbst unnötig schwer gemacht, da ich die Prüfung ohne Unterlagen durchgeführt hatte und dadurch, zusammen mit meiner Anspannung, ein wenig ins schlingern geriet, aber die Prüfung dennoch erfolgreich absolvierte.

Die Prüfungsfahrt selbst war sehr entspannt. Klar, anfangs war ich noch sehr aufgeregt, aber nachdem die ersten Kilometer hinter mir lagen, wurde ich sicherer in meinem tun und auch deutlich entspannter. In Treuchtlingen angekommen, musste das Fahrzeug noch vom Bahnsteig auf ein Abstellgleis umgesetzt werden. Als auch das erledigt war, begann wieder das gespannte Warten…
Bis mich nach 5 Minuten die Prüfer zu sich riefen und mir mitteilten: Ich habe die Prüfung erfolgreich bestanden. 😍

Nun beginnt voraussichtlich am Dienstag die erste Schicht, die ich alleine, also ohne Fahrtrainer oder Begleiter fahren werde.